Ayurveda              

         

 
           

Die ayurvedische Massage ist eine der
wichtigsten Therapien im klassischen Ayurveda


Sie dient der Harmonisierung der Körperenergien, leitet Stoffwechselschlacken aus und regt tiefe Reinigungs- und Erneuerungsprozesse an. Im gleichmäßigem Rhythmus wird der Körper mit bestimmten Bewegungsabläufen, flächigen Streichungen, Kreisungen und punktuellen Druckmassagen (Marmapunkte) behandelt. Verwendet werden hochwertige medizinische Öle, die individuell auf den Patienten abgestimmt werden.

So nehmen neben bewusster Ernährung und bewusstem Denken und Handeln, die Ölbehandlungen einen hohen Stellenwert ein.
Ein indisches Sprichwort besagt:
"Es ist besser, regelmäßig den Ölmann zu bezahlen als große Summen an den Arzt abzuliefern."

Dies deutet ganz klar auf die hervorragende, präventive Wirkung von Ayurveda hin.

Aus der Sicht des Ayurveda besteht alles, was im Kosmos existiert, aus fünf Elementen: Äther, Luft, Feuer, Wasser, Erde. Daraus entstehen die drei Doshas (Tri Doshas): Vata - Pitta - Kapha. Diese Doshas sind die grundlegenden Funktionsprinzipien, die alle Abläufe in unserem Organismus steuern. Alle drei Prinzipien sind ständig im Menschen wirksam. Sie drücken sich in der kleinsten Einheit, jeder Zelle, in jedem einzelnen Organ, sowie in der gesamten Erscheinung aus.
Befindet sich diese im Gleichgewicht, ist man gesund und strahlt natürliche Schönheit aus. Entsteht ein Ungleichgewicht, findet sich im zeitlosen Wissen des Ayurveda der Schlüssel zur Wiederherstellung der inneren Harmonie.

Anwendungsbereiche "Balsam für Körper und Geist"
Ayurveda ist präventiv anzuwenden, aber auch nahezu für alle Bereiche von Unbefindlichkeiten.
Ölmassagen mit warmen Öl haben eine außerordentlich positive Wirkung. Die Zellregeneration wird angeregt, wodurch der Alterungsprozess hinausgezögert wird.
Ablagerungen und Schlacken werden aus den Geweben gelöst, gelangen in die Hohlorgane und können so ausgeschieden werden. Verkrampfte Bänder und Sehnen werden entspannt und gedehnt.
Die Marmas (vitale Kontakt-Punkte von Körper und Geist), an welchen sich die Lebenskräfte konzentrieren, werden aktiviert. Durch ihre Anregung werden die inneren Organe und Kanalsysteme, sowie die Immunkraft gestärkt.
Die drei Doshas (Vata = Bewegungsprinzip; Pitta = Umwandlungsprinzip: Kapha = Struktur- und Schmierprinzip) werden harmonisiert und ins Gleichgewicht gebracht.
Insbesondere wird überhöhtes Vata reduziert, wodurch Angst, Nervosität, Steifheit der Gliedmaßen, Müdigkeit, Lethargie sowie Ruhelosigkeit und Erschöpfung vermindert und ein gesunder Schlaf gefördert werden.

Durchführung "Streicheleinheiten für die Seele"
Massagen mit warmen Ölen sind außerordentlich wohltuend, führen zu tiefer Entspannung und fördern gleichzeitig die Entschlackung. Das Wichtigste in unserer hektischen Welt ist wohl die Zeit. Deshalb nehmen Sie sich Zeit für Ihre Ayurveda-Anwendung.
Die sanfte Berührung während der Ölanwendungen geht sehr tief und bringt viele Stauungen und Blockaden in Bewegung bzw. löst diese auf. Es braucht Ruhe und Zeit, bis Ablagerungen durch das Lymphsystem abtransportiert werden. Es besteht auch normalerweise ein Zusammenspiel von körperlichen Ablagerungen und emotionalen Stauungen – so dass auch diese natürlich in Bewegung kommen. Wärme und viel Trinken – z.B. von ayurvedischen Kräutertees oder einfach heißem Wasser, evtl. mit frischem Ingwer gekocht und mit Zitronensaft gemischt - unterstützen diesen Prozess.
Die kosmetische Wirkung ist ebenfalls enorm. Durch die Verwendung hochwertiger Öle wird die Haut samt und seidig.

Empfehlung Zur Gesundheitsvorsorge und um das körperliche und geistige Wohlbefinden aufrecht zu erhalten, ist es empfehlenswert, einmal im Monat eine Ayurveda-Anwendung einzuplanen. Eine Empfehlung ist, mindestens drei Tage in Folge eine Ganzkörper-Massage zu genießen, der Ausleitungsprozess wird dann richtig in Gang gesetzt. Bei sieben Tagen in Folge haben Sie einen sehr tiefgehenden therapeutischen Effekt.

Zusätzlicher Effekt Eine regelmäßige angewandte Ayurveda Massage fördert auch eine Gewichtsreduzierung. Durch die Entschlackung werden gezielt Fettpölsterchen abgebaut.